Das idyllische Gemünden im Landkreis Waldeck-Frankenberg war Austragungsort der diesjährigen Hessenmeisterschaft für Mountainbiker unter Corona-Bedingungen.

Eine ideenreiche Strecke mit vielen Höhenmetern, herausfordernde und naturbelassene Pumptracks, rund um das Sportgelände, boten bei strahlendem Sonnenschein eine hervorragende Kulisse. Auch die zahlreichen stimmungsvollen Zuschauer mit entsprechendem Abstandsgebot sorgten für einen einer Hessenmeisterschaft würdigen Rahmen.  

Mit 190 Startern in den verschiedenen Altersklassen zeigte sich der Bedarf ambitionierter Mountainbiker an der Ausrichtung solcher Veranstaltungen.   

Für den SKG-Nachwuchs waren aufgrund der zahlreichen Corona-bedingten Absagen von Veranstaltungen kaum Standortbestimmungen der eigenen Wettkampfform möglich und es stellte sich die Frage, ob die Trainingseinheiten ausreichten, um sich gegen die besten Mountainbiker des Landes behaupten zu können. Am Start waren auch einige gute Cracks aus anderen Bundesländern.    

Nach den Wettkampfbestimmungen des Hessischen Radfahrverbandes bestanden die Wettbewerbe der Kinder und Jugendlichen aus einem separaten Technikparcours und einem anschließenden Rennen. In den vergangenen Jahren stellten die teilweise sehr schwierig und teilweise überzogen gesteckten Parcours der Ausrichter des MTB-Hessencups den SKG-Kader vor große Herausforderungen und es gelang meist in den Rennen einige Plätze wieder gut zu machen. Dass sich gezieltes Techniktraining in diesem Trainingsjahr ausgezahlt hatte, zeigten unsere Schützlinge in den Altersklassen U9 bis U13 und konnten sich überwiegend bereits vor den Rennen im vorderen Feld platzieren. Armin Rath konnte sogar in der U13-Konkurrenz die Technikpassage mit zwei nahezu fehlerfreien und schnellen Runden für sich entscheiden. 

Den ersten Stempel aus SKG-Sicht drückte Louis Helker der Veranstaltung auf. In einem starken Lauf über 4 Runden auf hügeligem Geläuf fuhr er nach 10-minütiger Renndauer als Zweitplatzierter über die Ziellinie. Emil Nickel erreicht im selben Rennen als Neunter das Ziel. Rhea Bürger wurde bei der weiblichen Konkurrenz Fünfte. Im Gesamtklassement verpasste Louis leider mit Platz 4 nach Addition von Technikteil und Rennen nur knapp das Podium.

Fotos des ersten Podiumsplatzes gelangen dann aber nach dem Rennen um die Landesmeisterschaft der weiblichen Starter in der U11. Marlene Müller, die in den beiden vergangenen Jahren in der Altersklasse U9 alles in Grund und Boden gefahren hatte, zeigte nach guter Leistung im Parcours eine tolle Aufholjagd in ihrem Rennen. Sie musste nur zwei Fahrerinnen aus Bochum den Vortritt lassen, da sie einige Jungs mehrere Male auf den schmalen Fahrspuren aufgehalten und am zügigen Überholen gehindert hatten. Als Trost dufte sie sich aber nach der Auswertung der beiden Prüfungen über Platz 2 in der Gesamtwertung des Renntages und zusätzlich über den Titel der Hessenmeisterin freuen.   

In der Altersklasse U 13 dominierten Clemens Müller und Armin Rath das Geschehen des 21-köpfigen Starterfeldes. Beide bereits nach dem Parcours vorne platziert, zeigten Ihr fahrerisches Vermögen und ihre gute Kondition, insbesondere an den steilen Anstiegen. Optimales Schaltverhalten, gleichmäßiger Tritt und eine gute Taktik waren Grundlage, dass Clemens den Lauf gewinnen konnte. Er hatte sich zusammen mit einem Mitstreiter, Borre de Graf vom MRSV Mainz, vom Rest des Feldes leicht absetzten können. Nach der Einfahrt in die Sportplatz-Arena, einige hundert Meter vor dem Ziel, zog er nochmals an und konnte seinem Kontrahenten aus dem Windschatten heraus enteilen. Armin fuhr in der Verfolgergruppe, musste sich aber schließlich nach 18 Minuten mit einem Rückstand von 19 Sekunden auf Clemens mit Platz 5 begnügen. Im Gesamtergebnis konnten unsere Talente damit einen Doppelsieg für die SKG verbuchen. Für Clemens ist dies bereits die zweite Hessenmeisterschaft, nachdem er bereits in der Saison 2019 den Titel des Hessischen Meister im Querfeldeinfahren in der Altersklasse U11 erringen konnte.

Mika Schöpplein galt eigentlich als heißer Kandidat für den Titel in der U17-Konkurrenz. Aber nachdem die sehr schwere Parcoursprüfung zu einigen Fehlern führte, war nur noch bei einem Sieg im nachfolgenden Rennen maximal Platz 3 erreichbar. Mika, als bereits erfahrener Bundeligafahrer, zeigte dabei seine ganze Klasse und distanzierte das Feld nach wenigen Kilometern. Er führte zeitweise mit über 2 Minuten Vorsprung und konnte es sich sogar leisten, nach Runde 3 von 7 etwas Speed herauszunehmen und seinen ungefährdeten Sieg zu verwalten. Da er seinen Schwerpunkt auf die Deutsche Meisterschaft legte, nahm er es anschließend gelassen, diesmal den Gesamtsieg der Hessenmeisterschaft im Technikteil „abgeschenkt“ zu haben.      

Die Serie der Erfolge bei dieser Veranstaltung komplettierte Peter Rössel, der sich über einen Sieg in der U19- Funklasse freuen durfte. Damit belegte er seine gute sportliche Verfassung und unterstrich deutlich seine Ambitionen, auch beim kommenden Heimrennen am 25.10.2020 in Bauchheim im Feld der 50 angemeldeten Starter aufs Podium fahren zu wollen. 

Patrick Tiefel scheute nicht den Vergleich gegen die besten Mountainbiker im abschließenden Lizenzrennen der Herren-Elite. Sascha Starker von der SSG Bensheim, der Vorjahrssieger aus Bauschheim, einer der besten Mountainbiker und Radcrosser Deutschlands auf der Kurzstrecke, präsentierte sich auch hier in Bestform und ließ als neuer Hessenmeister seinen Mitstreitern keine Chance. Patrick hielt im gesamten Lauf gut dagegen und konnte nach 1 Stunde und 6 Minuten mit Platz 23 zufrieden sein.